Geschichtliches zum Thema Senf

Geschichtliches zum Thema Senf

Bereits die Ägypter, Griechen und Römer kannten den Senf als Würzpulver und nutzten ihn z. B. für das Konservieren von Fleisch.

Ein aus dem 4. Jahrhundert stammendes Rezept eines Römers namens Paladius erinnert bereits an die heutige Zusammensetzung: Er fügte zur gemahlenen Senfsaat Honig, Olivenöl und Essig.

Auch zu Zeiten Karls des Großen wurde Senf angebaut. Heimisch wurde der Senf etwa im 10. Jahrhundert zuerst in Deutschland und Frankreich, die britische Kochkunst erreichte er im 12. Jahrhundert. Im 13. Jahrhundert kreierten vor allem die Franzosen in der seitdem für ihren Senf bekannten Stadt Dijon neue Senfmixturen.
Die Dijoner Spezialität bestand darin, Senf nicht mit Essig, sondern mit dem Saft unreifer Trauben oder mit Most anzusetzen. Daher stammt der Name - lat. mustum ardens - brennender Most. Daraus entstanden das französische Wort für Senf »Moutarde«, das engl. »Mustard« und schließlich auch unser »Mostrich« bzw. »Mostert«.

Warenkorb ist leer

Infos rund um unsere scharfen Körnchen...

Die Mühlsteine

Hier wird der Senf gemahlen.....

Die Senfherstellung

Wie wird er hergestellt, der Monschauer Senf?

Geschichtliches zum Thema Senf

Seit wann gibt es Senf?

Senf - Der kleine Scharfmacher

Hier finden Sie einen Film von ARTE über den Senf und die Senfmühle Monschau

von Wolfgang Luck und Tristan Chytroschek, ARTE, www.a-o-buero.de/

 
 
 

AlphaBit Webdesign & Online Marketing
Webdesign, Layout & Realisierung